Social Media für Freiberufler und Kleinunternehmer (German Version)

  • ID: 3148673
  • Book
  • 296 Pages
  • John Wiley and Sons Ltd
1 of 4
Mit Social Media schnell und kostengünstig zum beruflichen Erfolg

Sie sind Kleinunternehmer oder Freiberufler und möchten das enorme Potenzial der sozialen Netzwerke nutzen, suchen aber noch nach der besten Strategie? Social–Media–Experte Stephan Koß zeigt Ihnen, wie Sie Facebook, XING und Co. für Ihre Zwecke bestmöglich einsetzen: Wählen Sie die passenden Plattformen aus, legen Sie aussagekräftige Profile an, vergrößern Sie Ihren Bekanntheitsgrad durch informative und unterhaltsame Posts und gehen Sie souverän mit Kritik und Konkurrenz um. Außerdem erfahren Sie das Wichtigste zu Urheberrecht und Netiquette oder wie Sie sich als Experte etablieren. Nützlichen Checklisten unterstützen Sie zusätzlich bei der Planung und Umsetzung Ihrer erfolgreichen Social–Media–Strategie.
Note: Product cover images may vary from those shown
2 of 4
Einführung 15

Was bringt Social Media? 21

.1 So funktionieren soziale Netzwerke 21

.2 Vielfältige Möglichkeiten für kleine Unternehmer und Freiberufler 23

.3 Social Media wird immer wichtiger 24

.3.1 Die Anfänge 24

.3.2 Die heutige Social–Media–Landschaft 24

.3.3 Die Bedeutung sozialer Netzwerke im Alltag 26

.4 Warum eignet sich Social Media gerade für Kleinunternehmer und Freiberufler? 29

.4.1 Netzwerk 29

.4.2 Kostengünstig 32

.4.3 Zielgerichtet 33

.4.4 On demand 34

.4.5 Kommunikation 35

.5 Keine Angst vor Social Media! 37

.5.1 Ein gesunder Shitstorm hat noch keinem Unternehmen geschadet 37

.5.2 Datenschutz 38

.5.3 Facebook–Partys 39

.5.4 Abmahnungen 39

.5.5 Keine Angst vor Ihren Kunden 40

2 Was ist Ihre Strategie? 41

2.1 Wen möchten Sie erreichen? 43

2.2 Was möchten Sie erreichen? 45

2.2.1 Das sich selbst aktualisierende Adressbuch 46

2.2.2 Den Markt beobachten 47

2.2.3 Das Interesse bestehender Kunden wecken 47

2.2.4 Neue Kunden finden und gefunden werden 48

2.3 Wie viel Zeit können Sie aufbringen? 50

2.3.1 Das sich selbstaktualisierende Adressbuch: Zeitaufwand 51

2.3.2 Den Markt beobachten: Zeitaufwand 52

2.3.3 Das Interesse bestehender Kunden wecken: Zeitaufwand 53

2.3.4 Neue Kunden finden und gefunden werden: Zeitaufwand 55

2.4 Wie viel Geld können und wollen Sie investieren? 57

2.5 Beispielstrategien 59

2.6 Zielgruppen–Checkliste 62

3 Social–Media–Basisstrategie 63

3.1 Welche Social–Media–Plattformen gibt es? 63

3.1.1 Facebook 64

3.1.2 Google+ 65

3.1.3 LinkedIn 65

3.1.4 XING 66

3.1.5 Twitter 66

3.1.6 So.Cl 66

3.1.7 Pinterest 67

3.1.8 Vor– und Nachteile der Plattformen 68

3.2 Welche Plattformen sind für mich geeignet? 69

3.3 Persönliche und Unternehmensprofile 71

3.3.1 Was ist ein persönliches Profil? 71

3.3.2 Was ist ein Unternehmensprofil? 72

3.3.3 Wann brauche ich ein Unternehmensprofil; wann genügt ein persönliches Profil? 73

3.3.4 Wie viel Zeit muss ich für meine Profile aufwenden? 73

3.4 Profile aufbauen 75

3.4.1 Das persönliche Profil aufbauen 76

3.4.2 Unternehmensprofil erstellen 82

3.5 Das Netzwerk auf– und ausbauen 83

3.5.1 Wie finde ich meine Kollegen und Bekannten in den sozialen Netzwerken? 84

3.5.2 Die Kontakte der Kontakte: Wie nutze ich mein Netzwerk effektiv? 86

3.5.3 Professionalisierung der Netzwerk–Erweiterung durch Tools 88

3.5.4 Kaltkontakte 89

3.6 Empfehlungen 91

3.7 Checklisten 92

3.7.1 Was benötige ich für ein persönliches Profil? 92

3.7.2 Was benötige ich für ein Unternehmensprofil? 92

3.7.3 Wie finde ich meine Kontakte? 93

4 Das Unternehmensprofil 95

4.1 Wann ist ein Unternehmensprofil für mich sinnvoll? 97

4.2 Praktische Tipps 98

4.2.1 Vorweg 99

4.2.2 Verkauf ist nicht böse! 100

4.2.3 Seien Sie vorbereitet 101

4.2.4 Das Unternehmensprofil ist Ihre Basis 103

4.2.5 Kombinieren Sie die Plattformen 104

4.2.6 Rechte– und Rollenkonzepte 105

4.3 Facebook 106

4.4 Google+ 113

4.5 LinkedIn 117

4.5.1 Produkte anlegen 121

4.6 Checklisten 123

4.6.1 Was benötige ich für einen Auftritt bei Facebook? 123

4.6.2 Was benötige ich für einen Auftritt bei Google+? 123

4.6.3 Was benötige ich für einen Auftritt bei LinkedIn? 124

5 Kundenbindung 127

5.1 Inhalte teilen Kontakte intensivieren 127

5.1.1 Bilder und Videos 132

5.1.2 Viralität und Avis 134

5.1.3 Die Verteilung der Nachrichten analysieren 135

5.2 Kundenpflege 136

5.3 Empfehlungen sind Ihr Geschäft von morgen 137

5.4 Checkliste: Wo finde ich Inhalte zum Teilen? 138

6 Kundenakquise 139

6.1 Werbeanzeigen 140

6.2 Testimonials 142

6.3 Besucher Ihres Profils 143

6.4 Die Direktansprache potenzieller Kunden 144

6.4.1 Diskussionen 145

6.4.2 Die Vorstellung bei potenziellen Kunden 148

6.5 Alternativen zur Direktansprache 149

6.5.1 Nutzen Sie die Kompetenzvermutung 149

6.5.2 Teilen Sie Inhalte 150

6.5.3 Diskutieren Sie 151

6.5.4 Nutzen Sie Gruppen 151

6.5.5 Beantworten Sie Fragen 153

7 Wie profiliere ich mich als Experte? 155

7.1 Eigene Inhalte sind besser als geteilte Inhalte! 157

7.1.1 Nutzen Sie die Zeit 157

7.2 Außenwirkung 158

7.3 Expertenwissen in den Vordergrund stellen 160

7.3.1 Legen Sie sich auf ein Thema fest 160

7.3.2 Etablieren Sie sich als Meinungsführer 161

7.4 Wahrgenommen werden 162

7.4.1 Nachrichten öffentlich schalten 163

7.4.2 Starthilfe 164

7.4.3 Wie oft sollten Sie posten? 164

7.5 Zielgruppengerechte Sichtbarkeit 165

7.5.1 Der Experte für den Laien 165

7.5.2 Fragen und Antworten für Experten 166

7.5.3 Die Fachgruppen 168

7.6 Checkliste 177

7.6.1 Wie werde ich Meinungsführer? 177

7.6.2 Gruppen für den Aufbau von Fachexpertise nutzen 178

7.6.3 Wie gründe ich eine Fachgruppe? 179

8 Unternehmensnachrichten 181

8.1 Arten von Unternehmensnachrichten 182

8.2 Regeln für Unternehmensnachrichten 184

8.2.1 Die Netiquette 184

8.2.2 Du oder Sie? 186

8.2.3 Ausufernde Diskussionen 186

8.2.4 Positive Ausstrahlung 187

8.2.5 Andere Nutzer positiv erwähnen 187

8.2.6 Sarkasmus und Ironie vermeiden bzw. kennzeichnen 188

8.2.8 Wie sieht ein Posting aus? 189

8.2.9 Hilfsbereitschaft und Dankbarkeit zeigen 192

8.3 Ungewöhnliche Aktionen erzeugen Aufmerksamkeit 193

8.3.1 Riskant? 195

8.3.2 Storytelling 195

9 Ihr eigener Blog: Mit wenig Aufwand langfristig Interessenten binden 197

9.1 Vorteile des eigenen Blogs 199

9.1.1 Mit einem Blog erhalten Sie Aufmerksamkeit 200

9.1.2 Mit einem Blog werden Sie zum Blogger und damit in den sozialen Netzwerken bekannt 201

9.1.3 Langfristigkeit 201

9.1.4 Suchmaschinen lieben Blogs 202

9.2 Wo bloggen? 204

9.2.1 Ein eigener Blog ist schnell erstellt 205

9.2.2 Nutzen Sie die Blog–Statistiken 208

9.3 Was bloggen? 209

9.3.1 Der Fachblog 209

9.3.2 Der Unternehmensblog 210

9.3.3 Der rein persönliche Blog 210

9.3.4 Welche Blog–Kategorie ist richtig? 210

9.4 Wie bloggen? 212

9.5 Checkliste: Was brauche ich für meinen eigenen Blog? 214

0 Recruiting 2.0 für Kleinunternehmer 217

0.1 Wie funktioniert Recruiting in den sozialen Netzwerken? 219

0.1.1 Stellenanzeigen 220

0.1.2 Anzeigen in Gruppen 222

0.1.3 Suche über das Netzwerk 224

0.2 Wie suche ich effektiv neue Mitarbeiter? 225

0.2.1 »Post & Pray«–Technik 225

0.2.2 Werden Sie kreativ 226

0.2.3 Techniken kombinieren 227

0.2.4 Beispiele für den effektiven Einsatz sozialer Netze zum Recruiting 227

1 Social Media Monitoring: Kann ich den Nutzen messen? 229

1.1 Einfaches Monitoring: Was die Suchmaschinen über Sie verraten 234

1.1.1 Grundgerüst: der Google Alert 236

1.1.2 Personensuchmaschinen. 238

1.1.3 Twitter 241

1.1.4 Google+ 242

1.1.5 Statistiken 244

1.2 Wie werde ich wahrgenommen? 248

1.3 Umgang mit Kritik 249

1.4 Checkliste: Was sollte ich überwachen? 251

2 Rechtliche Rahmenbedingungen 255

2.1 Urheberrecht 257

2.1.1 Urheberrecht und Text 258

2.1.2 Fotografien, Videos und mediale Werke 259

2.1.3 Sonderfall: Das Leistungsschutzrecht 261

2.2 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) 262

2.3 Das Impressum 264

2.3.1 Längen und Größen 267

2.3.2 Der Datenschutz und die Privatsphäre 268

2.3.3 Datenschutzhinweis 270

2.4 Privatsphäre 272

2.4.1 Worauf müssen Sie achten? 273

2.5 Checklisten 275

2.5.1 Welche rechtlichen Vorschriften müssen Sie bezüglich Ihres Online–Auftritts beachten? 275

2.5.2 Was müssen Sie bei Postings beachten? 276

2.5.3 Was muss ein Impressum enthalten? 277

A Interessante Links zum Weiterlesen und Vertiefen 281

A.1 Deutschsprachige Blogs und Internetauftritte 282

A.2 Englischsprachige Blogs und Internetauftritte 285

Stichwortverzeichnis 287
Note: Product cover images may vary from those shown
3 of 4

Loading
LOADING...

4 of 4
Stephan Koß ist Unternehmensberater und Social–Media–Enthusiast. Er engagiert sich vor allem dafür, die sinnvolle berufliche Nutzung der sozialen Medien zu etablieren. Auf XING und LinkedIn hat er mehrere Fachgruppen mit zum Teil über 50.000 Mitgliedern aufgebaut. Zudem ist er Autor des LinkedIn–Blogs »LinkedInsiders«.
.

.
Teilen, Taggen, Liken: Erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad, binden Sie bestehende Kunden und heben Sie sich positiv von der Konkurrenz ab.
.

.
Persönlichkeit, Professionalität, Kommunikation: Geben Sie Ihrem Unternehmen ein Gesicht, etablieren Sie sich als Experte und erreichen Sie auf direktem und persönlichem Wege Ihre Zielgruppe.
.

.
Reichweite, Rechtliches, Monitoring: Gewinnen Sie neue Kunden, gehen Sie sicher mit Privatsphäre und Urheberrecht um und erfahren Sie, wie Sie von Ihren Kunden wahrgenommen werden.
Note: Product cover images may vary from those shown
5 of 4
Note: Product cover images may vary from those shown
Adroll
adroll