Windows Store Apps entwickeln mit C# und XAML, HTML5 oder C++ (German Version)

  • ID: 3148677
  • Book
  • 722 Pages
  • John Wiley and Sons Ltd
1 of 4
Windows Store Apps entwickeln für Ein– undUmsteiger

Apps für Windows können Sie mit C#/XAML, aber auch mitHTML5/JavaScript und C++ entwickeln dieses Buch bietetIhnen einen praktischen Einstieg in alle drei Möglichkeiten.Es eignet sich daher sowohl für .NET–Entwickler als auchfür Umsteiger von anderen Sprachen. Anhand von typischenAnwendungsbeispielen lernen Sie die benötigten Grundlagen,erstellen Layouts und Animationen, greifen auf Tablet–Sensoren zu,entwickeln Hybridlösungen und stellen Ihre Apps in den WindowsStore ein.

Aus dem Inhalt

Basics von Windows 8 für Entwickler

Entwicklungswerkzeuge einrichten

Windows Store Apps mit HTML5 und JavaScript

Windows Store Apps mit C#/VB und XAML

Layouts, Controls und Animationen mit XAML

Mehrseitige Apps und Navigationsmuster

Auf GPS und Sensoren zugreifen

Windows Store Apps mit C++ sowie Hybridlösungen

Apps testen, debuggen und veröffentlichen
Note: Product cover images may vary from those shown
2 of 4
Einführung 17

1 Eine kurze Geschichte derWindows–Anwendungsentwicklung 29

1.1 Das Leben von Windows 29

1.1.1 Von Windows 3.1 zu 32–Bit 30

1.1.2 Windows XP und Windows Vista 31

1.1.3 Windows 7 bügelt das Vista–Fiasko aus 31

1.1.4 Der Paradigmenwechsel von Windows 8 32

1.2 Geschichte der APIs und Werkzeuge 36

1.2.1 Die Leistungsstärke von C 36

1.2.2 C++ verdrängt C 39

1.2.3 Visual Basic 42

1.2.4 Delphi 43

1.2.5 Die Einführung von .NET 43

1.2.6 Neue UI–Technologien 45

1.3 Fallstricke der Windows–Anwendungsentwicklung 48

1.4 Zusammenfassung 50

2 Mit Windows 8 arbeiten 53

2.1 Zwei Welten, ein Betriebssystem 53

2.2 Eingabemethoden 57

2.2.1 Multitouch–Eingabe (Mehrfingereingabe) 57

2.2.2 Die Software–Tastatur 59

2.2.3 Andere Eingabegeräte 60

2.3 Anmeldung 61

2.4 Die Startseite 62

2.4.1 Die Entwicklung der Startseite 63

2.4.2 In installierten Apps browsen und Apps suchen 66

2.4.3 Mit Live–Kacheln arbeiten 71

2.4.4 Mit Windows–8–Style–Apps arbeiten 79

2.5 Die Windows–Charms–Leiste 84

2.5.1 Die Charms–Leiste 85

2.5.2 Der Charm »Start« 86

2.5.3 Der Charm »Suchen« 86

2.5.4 Der Charm »Teilen« 87

2.5.5 Der Charm »Geräte« 89

2.5.6 Der Charm »Einstellungen« 90

2.6 Der Windows–Desktop 92

2.6.1 Die Desktop–App 92

2.6.2 Zwischen Desktop–Programmen wechseln 93

2.6.3 Wo ist die Start–Schaltfläche? 93

2.7 Zusammenfassung 94

3 Die Windows–8–Architektur ausEntwicklersicht 97

3.1 Windows–8–Entwicklungsarchitektur 98

3.1.1 Desktopanwendungsschichten 100

3.1.2 Windows–8–Style–Anwendungsschichten 102

3.2 Windows Runtime verstehen 105

3.2.1 Überblick über die Windows–Runtime–Architektur106

3.2.2 Metadaten in der Windows–Runtime 109

3.2.3 Language Projections 116

3.2.4 Vorteile der Windows–Runtime 118

3.2.5 Was die Windows–Runtime nicht enthält 119

3.3 .NET Framework 4.5 121

3.3.1 Das Installationsmodell von .NET Framework 4.5 121

3.3.2 Windows–Runtime–Integration 122

3.3.3 Unterstützung der asynchronen Programmierung 123

3.3.4 Andere neue Funktionen 124

3.4 Die passende Technologie für ein Projektauswählen 124

3.4.1 Der Windows Store 124

3.4.2 Windows–8–Style–Anwendungen oder Desktopanwendungen?125

3.4.3 Eine Programmiersprache wählen 126

3.5 Zusammenfassung 127

4 Einführung in die Entwicklungsumgebung 131

4.1 Einführung in den Werkzeugsatz 132

4.1.1 Visual Studio 2012 132

4.1.2 Visual Studio Express 2012 für Windows 8installieren 135

4.2 Ein kurzer Überblick über die Visual–Studio–IDE137

4.2.1 Ein neues Projekt erstellen 137

4.2.2 Eine Seite entwerfen 139

4.2.3 Ereignisse verarbeiten 142

4.2.4 Die Anwendung ausführen 145

4.2.5 Mit Beispielen und Erweiterungen arbeiten 148

4.2.6 Erweiterungen installieren und nutzen 150

4.2.7 Einige nützliche Fakten über die IDE, die Siekennen sollten 153

4.3 Anwendungen mit Expression Blend aufpeppen 156

4.3.1 Expression Blend mit einer Visual–Studio–Lösungstarten 157

4.3.2 Werkzeugfenster in Blend 158

4.3.3 Ein animiertes Objekt zur UI hinzufügen 159

4.3.4 Ein UI–Element animieren 161

4.3.5 Die Animation starten 164

4.3.6 Visual Studio und Expression Blend zusammenverwenden 165

4.4 Zusammenfassung 165

5 Prinzipien der modernenWindows–Anwendungsentwicklung 171

5.1 Windows–8–Style–Anwendungen 171

5.1.1 Was ist die Windows–8–Entwurfssprache? 172

5.1.2 Allgemeine Designprinzipien für Windows–8–Anwendungen173

5.1.3 Anwendungsstruktur und Navigationsmodelle 175

5.1.4 Eine einfache Windows–8–Style–Anwendung 179

5.2 Die Entwicklungsplattform für asynchrone Programme182

5.2.1 Einführung in die asynchrone Programmierung 183

5.2.2 Die Evolution der asynchronen Programmierung auf der.NET–Plattform 186

5.2.3 Asynchrone Programmierung mit C--- 5.0 191

5.2.4 Asynchrone Callbacks 197

5.2.5 Die neuen asynchronen Schlüsselwörter inC--- 200

5.2.6 Langlaufende asynchrone Operationen in C--- 5.0abbrechen 202

5.2.7 Asynchrone Entwicklung mit der Windows–Runtime 206

5.2.8 Unterschiede zwischen der Windows–Runtime und.NET 210

5.2.9 Asynchrone Programmierung mit JavaScriptPromises 211

5.2.10 Mit Promises arbeiten 217

5.2.11 Promises als Rückgabewerte 218

5.2.12 Promises verketten 218

5.3 Zusammenfassung 222

6 Windows–8–Style–Anwendungen mit HTML5, CSS und JavaScripterstellen 225

6.1 HTML5 und CSS imWeb 226

6.1.1 HTML5–Technologien 227

6.1.2 Erste Schritte mit HTML 228

6.1.3 Eine Webseite mit HTML5 erstellen 230

6.1.4 Den Seitenstil mit CSS definieren 234

6.1.5 Erste Schritte mit CSS 235

6.1.6 Eine Webseite mit CSS–Funktionen formatieren 241

6.1.7 Clientseitigen Code ausführen 244

6.1.8 Erste Schritte mit JavaScript 245

6.1.9 Clientseitigen Code zu einer Webseite hinzufügen248

6.2 HTML5–Anwendungen mit Windows–Runtime 252

6.2.1 Neu in Windows 8 253

6.2.2 Die Windows Library for JavaScript (WinJS) 253

6.3 Windows–8–Style–Anwendungen mit JavaScript erstellen 254

6.3.1 Auf das Dateisystem zugreifen 255

6.3.2 Daten verwalten 261

6.3.3 Eine Einfachbindung in einer HTML5–Anwendung 262

6.3.4 Die Listenbindung in einer HTML5–Anwendungbenutzen 265

6.3.5 Die Datenquelle mit einer Listenbindungaktualisieren 269

6.3.6 Das Gerät des Benutzers respektieren 272

6.3.7 Ein flexibles Layout erstellen 273

6.3.8 Scrollen, zoomen und schwenken 282

6.3.9 Zoomen und schwenken implementieren 283

6.3.10 Scrollen implementieren 285

6.3.11 Canvas–Grafiken inWindows–8–Style–Anwendungen 287

6.3.12 Canvas–Grafiken in Windows–8–Style–Anwendungen zeichnen288

6.3.13 Mit der Windows–8–Animationsbibliothek arbeiten 293

6.4 Zusammenfassung 300

7 Mit XAML Windows–8–Style–Benutzerschnittstellenerstellen 303

7.1 Die Benutzerschnittstelle mit XAML beschreiben 303

7.2 Mit Namespaces arbeiten 307

7.2.1 Die »GreetMe«–Anwendung mit XAMLerstellen 307

7.3 Das Layout–Managementsystem verstehen 313

7.3.1 Ein neues Konzept:Abhängigkeitseigenschaft 313

7.3.2 Über Abhängigkeitseigenschaften hinaus:Angefügte Eigenschaften 313

7.3.3 Eigenschaften für Größe und Layout einesSteuerelements 315

7.3.4 Das Canvas–Panel 315

7.3.5 Das StackPanel–Panel 317

7.3.6 Das Grid–Panel 318

7.3.7 Ein komplexes Layout entwerfen 321

7.4 Wiederverwendbare Ressourcen in XAML 326

7.4.1 Ressourcen referenzieren  326

7.4.2 Die Hierarchie der Ressourcen 327

7.4.3 Ressourcen–Dictionarys 327

7.4.4 Mit Systemressourcen arbeiten 328

7.5 Grundlegende Steuerelemente inWindows–8–Style–Anwendungen 330

7.5.1 Steuerelemente mit einfachen Werten 331

7.5.2 Content–Steuerelemente 335

7.5.3 Die UI mit grundlegenden Steuerelementen erstellen 337

7.6 Mit Daten arbeiten 339

7.6.1 Abhängigkeitseigenschaften und Benachrichtigungen derDatenbindung 340

7.6.2 Bindungsmodi und –richtungen 342

7.6.3 Die DataContext–Eigenschaft 343

7.6.4 Datenwerte in der Bindungspipeline mitkonvertieren 343

7.6.5 Bindungen an Auflistungen 345

7.6.6 Ein einfaches Master–Details–Szenario 346

7.7 Zusammenfassung 350

8 Mit XAML–Steuerelementen arbeiten 353

8.1 Animationen in Anwendungen verwenden 353

8.1.1 Animationsbibliothek 354

8.1.2 Der visuelle Status von Animationen 358

8.1.3 Mit der Animationsbibliothek arbeiten 360

8.1.4 Anwendungsspezifische Animationen 364

8.2 Das Aussehen eines Steuerelements entwerfen 371

8.2.1 Das Steuerelement mit dem Inneren verbinden 372

8.2.2 Auf Interaktionen reagieren 373

8.2.3 Mit Expression Blend arbeiten 377

8.2.4 Vorlagen mit Expression Blend anpassen 382

8.3 Mit komplexen Steuerelementen arbeiten 387

8.3.1 Die ListViewBase–Steuerelemente 387

8.3.2 Das GridView–Steuerelement 387

8.3.3 Das ListView–Steuerelement 391

8.3.4 Das FlipView–Steuerelement 393

8.3.5 Mit semantischem Zoom arbeiten 395

8.3.6 Komplexe Steuerelemente in Windows 8 verwenden 396

8.3.7 Mit dem AppBar–Steuerelement arbeiten 399

8.4 Zusammenfassung 400

9 Windows–8–Style–Anwendungen erstellen 403

9.1 Der Lebenszyklus einer Windows–8–Anwendung 403

9.1.1 Lebenszykluszustände einer Anwendung 404

9.1.2 Anwendungszustandsänderungen verwalten 405

9.1.3 Anwendungen anhalten, fortsetzen und schließen407

9.1.4 Mit Lebenszyklusereignissen von Anwendungen arbeiten408

9.2 Windows–8–Apps bereitstellen 415

9.2.1 Anwendungspakete 415

9.2.2 Ein Anwendungspaket erstellen 416

9.2.3 Das Anwendungspaketmanifest 418

9.2.4 Installation, Update und Deinstallation 421

9.3 Befehlsoberflächen 422

9.3.1 Mit dem Kontextmenü arbeiten 423

9.3.2 Mit der App–Leiste arbeiten 426

9.3.3 Ereignisse von Schaltflächen mit der App–Leisteintegrieren 431

9.3.4 Das Verhalten der App–Leiste optimieren 432

9.3.5 Mit Benachrichtigungen arbeiten 434

9.3.6 Befehle mit dem Einstellungen–Charm integrieren 438

9.4 Anwendungsdaten persistieren 440

9.4.1 Anwendungsdatenspeicher 441

9.4.2 Die ApplicationData–Klasse 442

9.5 Anwendungen und die Startseite 446

9.5.1 Anwendungslogo und der Begrüßungsbildschirm446

9.5.2 Ein breites Logo zu einer Anwendung hinzufügen447

9.5.3 App–Kacheln mit Benachrichtigungen animieren 449

9.6 Zusammenfassung 454

10 Mehrseitige Anwendungen erstellen 457

10.1 Navigationsmuster 457

10.1.1 Hubnavigation 458

10.1.2 Direkte Navigation 459

10.1.3 Hierarchische Navigation 459

10.1.4 Semantischer Zoom 460

10.2 Mit Seiten arbeiten 461

10.2.1 Rückwärts und vorwärts navigieren 463

10.2.2 Parameter und Navigationsereignisse 467

10.2.3 App–Leisten zur Navigation verwenden 470

10.2.4 Dateien und Webseiten starten 477

10.3 Die Anwendungsvorlagen »Geteilte App« und»Raster–App« 480

10.3.1 Die Struktur der Vorlagen 482

10.3.2 Beispieldaten und Laufzeitdaten verwalten 486

10.3.3 Layout–Management 488

10.3.4 Andere studierenswerte Funktionen 491

10.4 Zusammenfassung 492

11 Verbundene Anwendungen erstellen 495

11.1 Apps mit dem Betriebssystem und anderen Apps verbinden495

11.1.1 Picker: einheitliches Design derDateiauswahl 497

11.1.2 Mit einem Picker arbeiten 501

11.1.3 Was sind Verträge? 505

11.1.4 Mit dem »Vertrag für Suche «arbeiten 509

11.1.5 Mit einem Zielfreigabe–Vertrag arbeiten 514

11.2 Auf das Internet zugreifen 519

11.2.1 Änderungen der Internet–Connectivity entdecken519

11.2.2 Netzwerkinformationen abrufen 519

11.2.3 Mit Feeds arbeiten 522

11.2.4 Mit Feeds arbeiten 524

11.2.5 Andere SyndicationClient–Aspekte 527

11.3 Auf Windows Live zugreifen 528

11.3.1 Werkzeuge und Berechtigungen 529

11.3.2 Eine App in Windows Live Servicesintegrieren 530

11.4 Zusammenfassung 539

12 Tablet–Funktionen nutzen 541

12.1 Anpassung an Tablet–Geräte 542

12.2 Standortabhängige Anwendungen erstellen 543

12.2.1 Mit dem Standort arbeiten 544

12.2.2 Mit der Standort–API arbeiten 546

12.3 Mit Sensoren arbeiten 553

12.3.1 Mit dem Beschleunigungsmesser arbeiten 554

12.3.2 Gyroskopwerte auslesen und verarbeiten 564

12.3.3 Mit Sensor–Fusion–Daten arbeiten 574

12.4 Zusammenfassung 579

13 Windows–8–Style–Anwendungen mit C++erstellen 583

13.1 Microsoft und die Sprache C++ 584

13.1.1 Warum C++? 584

13.1.2 Sauber und sicher 585

13.2 C++ und Windows–8–Apps 589

13.2.1 Privilegien von C++ in Windows–8–Apps 590

13.2.2 Die Zusammenarbeit von Windows–Runtime undC++ 591

13.2.3 Windows–Runtime–Objekte in C++ verwalten 592

13.2.4 Laufzeitklassen definieren 594

13.2.5 Ausnahmen 596

13.3 C++–Funktionen in Visual Studio entdecken 599

13.3.1 C++–Projekte erstellen 600

13.3.2 Elemente eines C++–Projekts untersuchen 601

13.3.3 Mit dem Typ Platform::String arbeiten 604

13.3.4 Mit Runtime–Auflistungen arbeiten 605

13.3.5 Mit asynchronen Operationen arbeiten 608

13.3.6 Mit Accelerated Massive Parallelism arbeiten 610

13.4 Zusammenfassung 614

14 Fortgeschrittene Programmierkonzepte 619

14.1 Lösungen mit mehreren Sprachen erstellen 620

14.1.1 Hybridlösungen 620

14.1.2 Eine Hybridlösung mit C---– und C++–Projektenerstellen 622

14.1.3 Windows–Runtime–Komponenten erstellen undnutzen 625

14.2 Hintergrundaufgaben 629

14.2.1 Hintergrundaufgaben verstehen 631

14.2.2 Hintergrundaufgaben implementieren 637

14.3 Eingabegeräte 648

14.3.1 Die Funktionen von Eingabegerätenabfragen 648

14.3.2 Tastaturfunktionen 649

14.3.3 Mausfunktionen 649

14.3.4 Fingereingabegerätefunktionen 650

14.3.5 Zeigegerätinformationen abfragen 651

14.4 Zusammenfassung 653

15 Windows–8–Anwendungen testen und debuggen 657

15.1 Software–Qualität 657

15.2 Mit dem Debugging vertraut werden 658

15.2.1 Den Programmablauf im Unterbrechungsmodus kontrollieren660

15.2.2 Variablen überwachen und bearbeiten 661

15.2.3 Code beim Debugging ändern 665

15.2.4 Bestimmte Szenarien fürWindows–8–Style–Anwendungen 666

15.3 Einführung in das Software–Testing 669

15.3.1 Einführung in das Unit–Testing 669

15.3.2 Unit–Testing von Windows–8–Style–Anwendungen 670

15.4 Zusammenfassung 674

16 Einführung in den Windows Store 677

16.1 Den Windows Store kennen lernen 677

16.1.1 Wie Kunden eine App im Windows Store finden 678

16.1.2 Anwendungsdetails 679

16.1.3 Mit Apps Geld verdienen 680

16.1.4 Eine Testphase und In–App–Einkäufe zu einer Apphinzufügen 686

16.2 Sich als Entwickler registrieren 690

16.2.1 Die Anwendung übermitteln 691

16.2.2 Die Anwendungszertifizierung 692

16.2.3 Das Windows–App–Zertifizierungskit 693

16.3 Zusammenfassung 694

Anhang A: Nützliche Links 699

Stichwortverzeichnis 703
Note: Product cover images may vary from those shown
3 of 4

Loading
LOADING...

4 of 4
David Fulop
István Novák
Zoltán Árvai
György Balássy
Note: Product cover images may vary from those shown
5 of 4
Note: Product cover images may vary from those shown
Adroll
adroll